Die Problematik fundierten Inhalt zu erstellen, aber sich auch um die gesamte Vermarktung zu kümmern

Aktualisiert: 3. Dez 2020



Der Beruf Influencer hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Allerdings wurden diese Social Media-Experten anfangs stark kritisiert und belächelt, da man Influencer nicht als einen Beruf angesehen hat, sondern eher als ein Hobby. Es steckt jedoch mehr dahinter als allgemein gemeint wird. Influencer zu werden bedeutet nicht nur dank Instagram berühmt zu werden und nebenzu damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen, es kann schwieriger und aufwendiger sein als gedacht. Um erfolgreich zu seien, muss man u.a. eine hohe Anzahl an Followern generieren und dauerhaft in der Öffentlichkeit stehen, das gelingt nur mit gewissen guten Kenntnissen, Fähigkeiten und viel Zeitaufwand. So muss man beispielsweise kreativ sein, schöne Fotos, ansprechende Layouts und interessante Stories erstellen und relevante Inhalte meist in kurzen Beiträge zielgruppengerecht aufbereiten. Es sind Blogs und Diskussionsforen zu führen, Artikel und Erfahrungsberichte im Internet zu posten, Fotos und Videos zu erstellen oder Online-Seminare abzuhalten. Zusätzlich ist ein gutes Gespür für Trends, Interessen und Meinungen der Menschen notwendig, um viele Follower für sich zu interessieren und längerfristig zu gewinnen. Eine starke Präsenz sowie ein hohes Ansehen bei ihren Follower ist für jeden dieser Social Media-Experten von großer Bedeutung, um mit unterschiedlichen Kooperationspartner zusammen zu arbeiten und somit einen guten Lebensunterhalt zu verdienen. Überdies benötigen sie ein hohes Selbstbewusstsein, denn nicht jeder User reagiert positiv auf die geposteten Beiträge oder Storys. Influencer sein beinhaltet also verschiedene Aufgaben, dazu zählt natürlich das Promoten verschiedener Produkte oder Dienstleistungen, aber noch vieles mehr.


Erfolgreiche Influencer sind aufgrund ihres Bekanntheitsgrades für Unternehmen ein wichtiges Werbe- und Kommunikationsmittel geworden. Influencer werden von Firmen besonders in den Bereichen Mode, Kosmetik, Reisen, Lebensmittel und Schmuck gebucht. Sie vermarkten die unterschiedlichsten Produkte oder Dienstleistungen von ihren Kooperationspartnern, um für sie eine große Reichweite sowie neue Kunden zu gewinnen, die Bindung zu bestehenden Kunden zu intensivieren, neue Produkte einzuführen und die Markenbekanntheit zu erhöhen. Dafür müssen sie permanent neue Follower gewinnen und diese durch sehr gute Eigenvermarktung langfristig binden.

Dies gelingt aber nur, wenn sie laufend für ihre Fans interessante Beiträge veröffentlichen. Fundierte Inhalte zu erstellen ist nicht immer einfach, besonders im Hinblick darauf, dass die meisten Influencer keine Ausbildung im Bereich Marketing und/oder Medienkommunikation haben. Basis hierfür ist das Aufspüren und die Definition von Themen, Marken und Trends sowie die Recherche und Aufbereitung relevanter Inhalte. Dafür lernen sie zum einen von anderen Influencern und müssen zum anderen ideenreich und kreativ sein, um das zu bewerbende Produkt ansprechend zu präsentieren und zu empfehlen. Ohne speziellen und außergewöhnlichen Content werden Influencer nicht bekannt werden und gewinnen keine neuen Fans auf ihren Kanälen. Dies wäre dann das Aus für jeden Influencer.




Neben bzw. zu einem gut überlegten Inhalt gehört aber auch eine ausgezeichnete Eigenvermarktung. Influencer müssen stets auf ihren Kanälen aktiv bleiben, regelmäßig Beiträge erstellen sowie veröffentlichen und mit ihren Follower durch Antworten auf deren Kommentare und Nachrichten laufend interagieren. Des weiteren ist es erforderlich, sich tiefgreifende Kenntnisse in den von ihnen genutzten und ständig veränderten sozialen Netzwerken wie z.B. Instagram und Facebook anzueignen. Ebenso benötigen sie ein gutes Verständnis von Online Marketing und die Bereitschaft sich selbst in Szene zu setzen. Nicht nur die formellen Voraussetzungen sind für Influencer wichtig, auch ein sicherer Umgang mit der Kamera ist essentiell. Die Produktion von perfekt inszenierten Fotos und Videos gehört zu den grundlegenden Aufgaben, um in diesem Bereich erfolgreich zu sein. Sie müssen das Produkt und sich selbst auffallend sowie eindrucksvoll inszenieren, um gezielt Einfluss auf Geschmack und Kaufentscheidungen ihrer Follower zu nehmen. Kommunikationsstärke und ein sicheres Auftreten gehört ebenso zu einem erfolgreichen Influencer wie professionelle Bild- und Videobearbeitung mittels Softwareprogramm z.B. Photoshop.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Selbstvermarktung ist natürlich die Suche nach passenden Kooperationspartner und die Verhandlungen mit diesen. Wenn gegenseitiges Interesse besteht, kommt es im Idealfall zu einer Zusammenarbeit. Bevor ein Influencer die Vermarktung des Produkts und der Marke beginnen kann, sind die Rahmenbedingungen zu klären. Dazu zählen der zeitliche Ablauf, der Preis und die Art der Vermarktung. Man sieht, es passiert sehr viel mehr hinter den Kulissen als man glaubt.


Influencer setzen bei einem Auftrag aber nicht immer alles selbständig um, manche Kooperationspartner bevorzugen professionelle Fotos ihrer Produkte und stellen daher ihren Influencern ein professionelles Shooting zur Verfügung. Dies kostet natürlich Zeit, Geld und ist meist sehr aufwendig gestaltet. Besonders Reise-Influencer haben oft lange und anstrengende Fahrten oder Flüge vor sich, nur um bestimmte Schnappschüsse zu bekommen, die das Produkt in das beste Licht setzen und das Image ihres Auftraggebers verbessern sollen.

Allerdings sollte ein Influencer nicht jedem Kooperationsangebot zustimmen. Sie genießen bei ihren Follower eine hohe Anerkennung, die ihr höchstes Gut ist und die sie daher nicht aufs Spiel setzen dürfen, indem sie ihre Fans mit zu vielen oder unpassenden und somit unglaubwürdigen oder aufdringlichen Werbeanzeigen belästigen. Es ist wichtig, dass sie die Produkte authentisch in Szene setzen, gerade wenn sie ihre Follower darüberhinaus durch speziell angefertigte Rabattcodes für das beworbene Produkt locken - es sollte ja schließlich ein Vorteil für deren Followern erkennbar sein.


Influencer zu belächeln ist einfach, aber nicht gerechtfertigt. Es geht nicht nur darum, ein oder zwei Bilder zu schießen oder einen Text zu schreiben, sondern um viel mehr. Influencer müssen dabei authentisch sein und ihre Follower jeden Tag aufs Neue begeistern. Fehltritte sind auf Social Media nicht gern gesehen und werden von ihren Fans nicht immer entschuldigt.



Influencer teilen große Teile ihres privaten Lebens mit ihren Followern und gehen dadurch auch ein gewisses Risiko ein. Hass-Kommentare, Mobbing und menschenverachtende Kommentare müssen ggf. weggesteckt werden. Ebenso darf man als Influencer das erschaffene, oft perfekte Image nicht verlassen. So lastet oft ein hoher Druck auf Influencer. Gerade wenn es ihnen mal nicht gut geht, müssen sie diese Gefühle verstecken und weiterhin nach außen ein makelloses Leben präsentieren.

Dieser Beruf hat Vor- und Nachteile, jeder erfolgreiche Influencer weiß, was es bedeutet sehr schnell Geld zu verdienen. Aber ihnen ist auch bewusst, dass es leicht sehr schnell wieder bergab gehen kann, besonders wenn sie sich Fehler erlauben. Das wäre für viele Influencer fatal, da es für viele schwierig sein könnte, in ihren erlernten Job zurückzugehen. Man muss diesen Beruf Influencer mit viel Engagement und Einsatz leben, um sich in dieser Branche durchzusetzen.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen